Ernährung

Autor:  Maria Yiallouros, Dr. med. habil. Gesche Tallen, erstellt am 25.08.2009, Zuletzt geändert:  12.05.2020

Achten Sie auf eine ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme. Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig mit Krankheitserregern verunreinigt, die dem abwehrgeschwächten Patienten gefährlich werden können (siehe unten). Auf diese Nahrungsmittel sollte während der Behandlung verzichtet werden. Auch bei der Aufbewahrung und Zubereitung von Nahrungsmitteln ist Vorsicht geboten.

Allgemeine Ernährungsempfehlungen

Fleisch: kein rohes Fleisch, kein Mett, kein halbrohes Fleisch

Fisch: keinen rohen Fisch (zum Beispiel Sushi) oder Schalen- und Krustentiere; sie können aus verschmutzten Gewässern stammen und mit Keimen belastet sein.

Nüsse: nur geröstete Nüsse, keine frischen, noch zu knackenden Nüsse, kein Müsli mit Nüssen

Obst und Gemüse: bei Entzündungen der Schleimhäute für einige Zeit auf frisches Obst und Gemüse verzichten

Blattsalat: gut waschen; bei Neutropenie eher auf frische Salate verzichten

Milch: nur pasteurisierte und homogenisierte, das heißt im Handel erhältliche Milch, keine Roh- oder Vorzugsmilch (direkt vom Bauernhof)

Käse: keinen Schimmelkäse (zum Beispiel Roquefort, Camembert, Brie) oder Rohmilchkäse

Yoghurt: keine mit Bakterien angereicherten (probiotischen) Yoghurts

Eis: nur abgepacktes Eis (Eis am Stiel, Eis aus der Tiefkühlbox), kein Softeis oder Eis aus der Eisdiele

Eier: nur gekocht oder gebraten, kein rohes Ei (zum Beispiel in Kuchenteig oder Pudding)

Pommes Frites: möglichst nicht von der Imbissbude, sondern aus dem Backofen oder der Friteuse

Getreide: zum Beispiel bei Müsli darauf achten, dass keine Nüsse beigemengt sind. Unerhitztes Getreide (zum Beispiel Frischkornbrei), Keimlinge und Sprossen sind oft mit Pilzen belastet, daher meiden.

Gekochte Speisen: möglichst am gleichen Tag essen, höchstens einen Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Empfehlungen bei Appetitlosigkeit

  • Bieten Sie verstärkt Säfte an. Zusätzlich kann auch kalorienreiche Aufbaunahrung verordnet werden.
  • Verzichten Sie während der Chemotherapie generell auf Lebensmittel, die wenig Nährwert enthalten. Bieten Sie Ihrem Kind dafür eiweiß- und vitaminreiche Kost an, zum Beispiel Früchte, Quark und Säfte.
  • Gehen Sie auf die Essenswünsche Ihres Kindes ein. Bereiten Sie ihm seine Lieblingsspeise zu, wenn es dies wünscht.

Empfehlungen bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

  • Achten Sie darauf, verlorene Flüssigkeit und Salze durch ausreichende Flüssigkeitsmengen zu ersetzen.
  • Vom Arzt verordnete Medikamente, eine leichte Diät und der vorübergehende Verzicht auf frische Früchte und fettreiches Essen können Linderung bringen.
  • Vermeiden Sie zucker- und fetthaltige Speisen.

Empfehlungen bei Schleimhautentzündungen

  • Unnötige Reizung der Schleimhäute durch Nahrungsmittel wie Zitrusfrüchte, hartschalige Früchte und scharfe oder salzige Gerichte vermeiden.
  • Nicht zu heiß essen und trinken.
  • Kleine Bissen nehmen und langsam kauen.

Hinweis für Patienten, die im Rahmen der Behandlung Kortison-Präparate erhalten

Während der Kortisoneinnahme kann es zu Blutzuckerschwankungen kommen. Daher:

  • Verzehr von stark zuckerhaltigen Speisen und Getränken einschränken
  • nicht zu viele Süßigkeiten essen