Nach welchen Behandlungen im Kindes- und Jugendalter können Zweitkrebserkrankungen auftreten?

Autor:  Dr. med. habil. Gesche Tallen, erstellt am 22.02.2016, Zuletzt geändert:  20.11.2018

Langzeituntersuchungen belegen, dass besonders folgende Behandlungen mit einem hohen Zweitkrebsrisiko (sekundäre maligne, Neoplasie, SMN) einhergehen:

  • Chemotherapien mit Alkylantien und Topoisomerasehemmern
  • Strahlentherapie (insbesondere in Kombination mit Chemotherapie)
  • Blutstammzelltransplantation (Hämatopoetische Stammzelltransplantation, HSZT)

Weiterführende Informationen zu den mit diesen Behandlungsformen einhergehenden Risiken für eine Zweitkrebserkrankung erhalten Sie im Anschluss.