Sekundärmalignome

Autor:  Ursula Creutzig, erstellt am 22.07.2011, Redaktion:  Ingrid Grüneberg, Zuletzt geändert:  09.12.2021

Zweitmalignome nach intensiver Chemotherapie und Strahlenbehandlung im Kindesalter sind schwerwiegendste Spätfolgen und treten zehnmal häufiger als in einer Alters entsprechenden Gruppe auf. Der Einfluss von einzelnen Risikofaktoren ist zur Zeit nicht bekannt. Im Rahmen des Projekts K des Kompetenznetzes wurden eine systematische Erfassung und Dokumentation angelegt, um Grundlagen für künftige Therapiestrategien und Nachsorgeprogramme zu bieten und Risiken für Zweitmalignome zu reduzieren. Dazu wurden Abgleiche mit bereits gut funktionierenden, allgemeinen Krebsregistern vorgenommen, denn nur im Kindes- und Jugendalter aufgetretende Zweitmalignome wurden bisher im Deutschen Kinderkrebsregister systematisch erfasst. Das Projekt K Sekundärmalignome ist Ende 2006 abgeschlossen und im Anschluss verstetigt worden.

Deutsches Kinderkrebsregister

Deutsches Kinderkrebsregister, Leitung Frau Dr. F. Erdmann UNIVERSITÄTSMEDIZIN der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik (IMBEI), Langenbeckstraße 1 55101 Mainz Telefon +49 (6131) 17 3111 Fax +49 (6131) 17 4462