Nachrichten aus der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie

Autor:  Prof. Dr. med. Ursula Creutzig, Ingrid Grüneberg, erstellt am 15.07.2009, Redaktion:  Maria Yiallouros, Zuletzt geändert:  02.03.2022

HPV-Impfung bei Kindern und Jugendlichen

Bonn, 1.03.2022 Anlässlich des HPV-Awareness Days (Humane Papillomaviren - HPV) am 4.03.2022 hat die Deutsche Krebshilfe eine Pressemitteilung veröffentlicht. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung gegen krebserregende humane Papillomviren für Jungen und Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Versäumte Impfungen können bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden. Allerdings sind die HPV-Impfraten in Deutschland bei Kindern und Jugendlichen sehr gering.

Deutsche Krebshilfe: Kinder und Jugendliche gegen HPV impfen – Krebs verhindern

Stellungnahme der DGPI, API, DGKJ, DGPK, GPOH, GKJR, GPP und STAKOB zur Klinik, Diagnostik und Therapie von Kindern mit COVID-19 – Update Februar 2022

Die Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) hat am 24.11.2020 gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften sowie in Zusammenarbeit mit dem Ständigen Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger beim Robert-Koch-Institut (STAKOB) eine erste Aktualisierung der Stellungnahme zur medikamentösen Behandlung von Kindern mit COVID-19 veröffentlicht. Die Stellungnahme von Februar 2022 ergänzt die „Hinweise zu Erkennung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit COVID-19“ des STAKOB um pädiatrische Aspekte. Neu zu den Fachgesellschaften hinzugekommen ist die Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH), vertreten durch Prof. Dr. Thomas Lehrnbecher.
Aufgrund weiterhin fehlender kontrollierter Studien bei Kindern handelt es sich bei diesem Dokument um einen Expertenkonsens, der jeweils zeitnah aktualisiert wird, wenn wichtige neue Erkenntnisse vorliegen:

Stellungnahmen der Fachgesellschaften zu COVID 19-Infektion und -Impfung in der Kinderonkologie

Die AG Infektionen der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) hat seit Anfang 2021 – in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft Pädiatrische Infektiologie (DGPI) – mehrere Stellungnahmen zum Thema Impfung gegen SARS CoV-2 (COVID-19) veröffentlicht. Gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) spricht sich die GPOH darin für eine Impfung krebskranker Kinder und Jugendlicher und deren Angehöriger oder sonstiger Kontakpersonen gegen COVID-19 aus. Für Patienten wird die Schutzimpfung ab einem Alter von 12 Jahren nach Abschluss der Behandlung und Erholung des Immunsystems empfohlen (das heißt, etwa 3-6 Monate nach Therapieende bzw. nach Stammzelltransplantation, siehe Bundesgesundheitsbl 2020; 63:588–644).

Wir informieren an dieser Stelle über die aktuellste Mitteilung der GPOH und verweisen auf frühere Stellungnahmen zum Thema.

Frankfurt, 15.11.2021: Die GPOH hat in Abstimmung mit der DGPI neue Hinweise zur Covid-Impfung bei kinderonkologischen Patienten veröffentlicht (siehe unten). Gemäß einer Pressemitteilung der STIKO vom 10.11.2021 wird empfohlen, dass Personen unter 30 Jahren zukünftig ausschließlich mit dem Impfstoff von BioNTec/Pfizer (Comirnaty®) geimpft werden. Das gilt auch dann, wenn bei einer ersten Impfung Spikevax® verabreicht wurde. Comirnaty® ist in Deutschland für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Die aktuelle Stellungnahme der GPOH ergänzt die GPOH-Mitteilung vom Juni 2021 im Anschluss.

Weitere Mitteilungen der GPOH zur Covid-Impfung

TEMICARE - Deutsch-polnische Kooperation Kinderonkologie

07.05.2021 Greifswald TEMICARE ist eine deutsch-polnische Kooperation, die sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsam die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit onkologischen und hämatologischen Erkrankungen zu verbessern. Dafür wird eine telemedizinische Vernetzung aufgebaut, um grenzübergreifend vom fachlichen Know-How der beteiligten Krankenhäuser zu profitieren. TEMICARE bietet länderübergreifend Kontakt- und Austauschangebote für betroffene Familien und gemeinsame Ausbildungsinhalte für die medizinischen Teams der beteiligten Partnereinrichtungen. Konferenzen und –foren bieten dabei einen Austausch mit Betroffenen sowie der Fachöffentlichkeit. Auf der Webseite und über den Newsletter erhalten Sie Informationen über:

Logo_TC_rgb-wei-105.png
  • Beiträge zu den Themen Telemedizin, Kinderonkologie und –hämatologie
  • Einladungen zu Fachkonferenzen und -foren
  • Updates zum Projektgeschehen
 
INTLOGOGER-500.png

Das EU-geförderte Projekt TEMICARE gibt es seit 2019.

Impfen nach Krebstherapie - Neue Konsensusempfehlungen der Fachgesellschaften

29.04.2020: Gemäß den Empfehlungen der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) und der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) sind in Abstimmung mit der Ständigen Impfkommission (STIKO) die Anwendungshinweise für das Impfen bei hämatologischen und onkologischen Erkrankungen, Stammzelltransplantation, Organtransplantation und Asplenie neu bearbeitet worden. Wir möchten Sie hier auf die Publikation im Bundesgesundheitsblatt 5/2020 sowie auf den von GPOH-Experten für die Zeitschrift WIR 4/2020 erarbeiteten Beitrag zu den aktuellen Impfempfehlungen nach einer Krebstherapie aufmerksam machen.

Bitte beachten Sie auch die im März, Juni und November 2021 veröffentlichten Stellungnahmen der GPOH zum Thema COVID 19-Impfung für Patienten mit hämatologischen / onkologischen Erkrankungen und deren Angehörige. (siehe Nachricht zu COVID 19 oben)

Impfen nach Krebstherapie – Neue Konsensusempfehlungen der Fachgesellschaften (148KB)
Autor: Laws HJ, Meisel R, Lehrnbecher T
Zeitschrift WIR 4/20 der Deutschen Leukämie-Forschungshilfe (2020)

Informationen zum Thema "Impfung" finden Sie auch auf unseren Patientenseiten, unter anderem in den Kapiteln Behandlung und Nachsorge.