Methotrexat (MTX) - Toxischer Spiegelverlauf

Autor:  Stefan Schwartz/ Gudrun Fleischhack / Ingrid Grüneberg, erstellt am 10.08.2009, Redaktion:  Prof. Dr. med. Ursula Creutzig, Zuletzt geändert:  09.03.2022

Medikament Glucarpidase

Glucarpidase (bekannt als Carboxypeptidase G2, CPG2) ist ein bisher nur in den USA zugelassenes Medikament. Es ist als Voraxaze® in der EU auf "named patient"-Basis erhältlich zur Interventionstherapie von Patienten mit verzögerter Methotrexat-Ausscheidung nach Gabe von Hochdosis-Methotrexat (HD-MTX). Glucarpidase (Voraxaze®) bewirkt einen raschen und deutlichen Abfall (> 98%) der MTX-Serumspiegel durch enzymatische Spaltung von Methotrexat.

Bei den meisten Patienten, die mit HD-MTX behandelt werden, sinken die MTX-Konzentrationen nach Ende der Infusion rasch ab, jedoch kann bei einem Teil der Patienten die MTX-Ausscheidung verzögert sein. Eine verzögerte MTX-Elimination ist häufig, aber nicht immer von einer sich verschlechternden Nierenfunktion begleitet, die sich im Anstieg der Serumkreatininwerte zeigt. Als Folge der verzögerten MTX-Ausscheidung sind v.a. das Knochenmark, die gastrointestinalen Schleimhäute und andere Gewebe toxischen Mengen von MTX verlängert ausgesetzt. Dies kann eine schwere bis lebensbedrohliche Toxizität hervorrufen (z.B. Leukopenie / Neutropenie, Mucositis, Hepatitis). Der häufigste Grund für MTX-bedingte Todesfälle sind Sepsis oder andere schwere Infektionen.

Laboruntersuchung Methotrexat nach Gabe von Voraxaze®

Nach Voraxaze®-Gabe sind die in den herkömmlichen Immunoassays gemessenen Werte insbesondere in den ersten 24 Stunden nicht verwertbar, da Metaboliten mit gemessen werden. Das Labor Berlin, Fachbereich Laboratoriumsmedizin und Toxikologie bietet die Bestimmung von Methotrexat mittels HPLC anhand des Notfallanforderungsscheins an.

Vertrieb von Voraxaze

Glucarpidase besitzt seit 2022 den Status 1 einer NUB, weshalb die Bestellung unbedingt über die Apotheke laufen soll.
Glucarpidase darf seit Anfang des Jahres als Notfallarzneimittel im Depot bei Importeuren in Deutschland zwischengelagert werden. Bitte wenden Sie sich an Ihre Klinikapotheke!

Literatur

Literaturempfehlung (Titel 1 - 3 free article)

  1. Widemann BC, Balis FM, Kim A, Boron M, Jayaprakash N, Shalabi A, O'Brien M, Eby M, Cole DE, Murphy RF, Fox E, Ivy P, Adamson PC: Glucarpidase, leucovorin, and thymidine for high-dose methotrexate-induced renal dysfunction: clinical and pharmacologic factors affecting outcome. J Clin Oncol 2010, 28: 3979 [PMID: 20679598] WID2010
  2. Schüz J, Weihkopf T, Kaatsch P: Medication use during pregnancy and the risk of childhood cancer in the offspring. European journal of pediatrics 2007, 166: 433 [PMID: 17345098] SCH2007
  3. Widemann BC, Balis FM, Shalabi A, Boron M, O'Brien M, Cole DE, Jayaprakash N, Ivy P, Castle V, Muraszko K, Moertel CL, Trueworthy R, Hermann RC, Moussa A, Hinton S, Reaman G, Poplack D, Adamson PC: Treatment of accidental intrathecal methotrexate overdose with intrathecal carboxypeptidase G2. J Natl Cancer Inst 2004, 96: 1557 [PMID: 15494606] WID2004a
  4. Widemann BC, Balis FM, Murphy RF, Sorensen JM, Montello MJ, O'Brien M, Adamson PC: Carboxypeptidase-G2, thymidine, and leucovorin rescue in cancer patients with methotrexate-induced renal dysfunction. J Clin Oncol 1997, 15: 2125 [PMID: 9164227] WID1997
  5. DeAngelis LM, Tong WP, Lin S, Fleisher M, Bertino JR: Carboxypeptidase G2 rescue after high-dose methotrexate. J Clin Oncol 1996, 14: 2145 [PMID: 8683248] ANG1996