Welche aktuellen Therapieoptimierungsstudien gibt es für das Hodgkin-Lymphom?

Autor:  Maria Yiallouros, Erstellt am 24.10.2018, Zuletzt geändert: 13.09.2021 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e63828

Zurzeit gibt es in Deutschland (mit internationaler Beteiligung), die im Folgenden genannten multizentrischen Therapiestudien beziehungsweise Register zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Hodgkin-Lymphom:

  • das Register GPOH-HD (2020): für Kinder und Jugendliche mit Hodgkin-Lymphom, egal welcher Art. Das Register wurde am 01.10.2020 nach Ende der Patientenaufnahme in die Studie EuroNet-PHL-C2 mit dem Ziel eröffnet, die optimale Behandlung von Hodgkin-Patienten auch in den Phasen ohne klinische Studien sicherzustellen. Aufgenommen werden Patienten mit Ersterkrankung oder Rezidiv eines klassischen oder Lymphozyten-prädominanten Hodgkin-Lymphoms (LPHL). Auch Patienten bisheriger Studien können in das Register eingeschlossen werden. Die Studienzentrale stellt Therapieempfehlungen bereit, die sich an den Studien EuroNet-PHL-C2 und EuroNet-PHL-LP1 orientieren (siehe unten).
  • die Studie EuroNet-PHL-C2: zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit einem klassischen Hodgkin-Lymphom (Achtung: Die Patientenaufnahme ist seit Oktober 2020 beendet; die Studienergebnisse werden derzeit ausgewertet. Für bisherige und neu erkrankte Patienten ist die Aufnahme in oben genanntes Register möglich.
  • die Studie EuroNet-PHL-LP1: zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit einem frühen nodulären Lymphozyten-prädominanten Hodgkin-Lymphom (Krankheitsstadien IA und IIA); Achtung: Diese Studie ist in Deutschland seit November 2014 für die Neuaufnahme von Patienten geschlossen! In anderen europäischen Ländern wurden noch bis Ende 2018 Patienten aufgenommen. Die Studie wird derzeit ausgewertet. Für neu erkrankte Patienten stehen Therapieempfehlungen von Seiten der Studienzentrale zur Verfügung; seit Oktober 2020 ist die Aufnahme in das aktuelle GPOH-HD-Register möglich (siehe oben).

Die internationale und deutsche Studienzentrale für die genannten EuroNet-PHL-Studien und das Register befindet sich am Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin der Universitätsklinik Gießen. Studienleiter ist Prof. Dr. med. Dieter Körholz. EuroNet-PHL steht für European Network Paediatric Hodgkin’s Lymphoma.

Weitere Informationen zu den beiden Studien erhalten Sie im Anschluss.

Studie EuroNet-PHL-C2

Die Therapieoptimierungsstudie EuroNet-PHL-C2 ist eine große internationale Studie zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren, in manchen europäischen Ländern bis 25 Jahre) mit einem neu diagnostizierten klassischen Hodgkin-Lymphom. Zahlreiche Kinderkliniken und pädiatrisch-onkologische Behandlungszentren in ganz Deutschland sowie in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern sind daran beteiligt. Daher spricht man auch von einer „multizentrischen“ Studie.

Die Studie basiert auf den Ergebnissen der Vorläuferstudie EuroNet-PHL-C1(Patientenaufnahme: Januar 2007 bis Januar 2013). Das Ziel beider Studien war und ist vor allem, die behandlungsbedingten Spätfolgen – insbesondere die Langzeitwirkungen der Strahlentherapie – durch geeignete Behandlungsmethoden weiter zu reduzieren, ohne dadurch die Heilungsraten zu beeinträchtigen.

Die EuroNet-PHL-C2-Studie wurde im Oktober 2016 eröffnet. Seit 01.10.2020 ist die Studie für die Patientenaufnahme geschlossen! Die Auswertung der Studie läuft; erste zuverlässige Ergebnissen werden allerdings nicht vor August 2023 verfügbar sein. Für neu erkrankte Patienten empfiehlt die Studienzentrale weiterhin die aktuelle Standardtherapie, aber auch die Therapie des Prüfarms kann nach individuellem Ermessen der behandelnden Ärzte und in Absprache mit den Betroffenen in Frage kommen

Einzelheiten zum Ablauf der Therapie im Rahmen der Studie erhalten Sie im Kapitel „Behandlungsablauf“.
Hier finden Sie weitere Informationen zur Studie EuroNet-PHL-C2 .

Studie EuroNet-PHL-LP1

Die Therapieoptimierungsstudie EuroNet-PHL-LP1 für Kinder und Jugendlichen mit einem frühen Lymphozyten-prädominanten Hodgkin-Lymphom (LPHL, Krankheitsstadium IA oder IIA) ist in Deutschland seit November 2014 für die Neuaufnahme von Patienten geschlossen! In anderen europäischen Ländern werden noch bis Ende 2018 Patienten aufgenommen.

Die Studie wurde beziehungsweise wird europaweit an zahlreichen Kinderkliniken und pädiatrisch-onkologischen Behandlungszentren durchgeführt (so genannte „multizentrische“ Studie). Sie sollte unter anderem zeigen, ob in einem Frühstadium der Erkrankung eine wenig intensive Chemotherapie oder gegebenenfalls ein Verzicht auf Chemotherapie (das heißt eine alleinige operative Entfernung des Tumors) möglich ist, ohne dass sich die Behandlungsergebnisse verschlechtern.

Für neu erkrankte Patienten stehen Therapieempfehlungen von Seiten der Studienzentrale zur Verfügung. Derzeit ist eine neue europaweite Therapieoptimierungsstudie für LPHL-Patienten in Planung.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Studie EuroNet-PHL-LP1.

Gut zu wissen: Für Patienten mit mittleren und fortgeschrittenen Krankheitsstadien eines LPHL gibt es keine Studie. Die Behandlung erfolgt wie beim klassischen Hodgkin-Lymphom [MAU2015].