LEaH-Studie

erstellt am 2015/01/30, Last modification:  2019/09/17

LEaH-Studie LEaH-Studie (Late Effects after Hodgkin Lymphoma in childhood and adolescence)
Disease Morbus Hodgkin
Type Registry
Problem / Objectives

Die Heilungs- und Überlebensraten beim Morbus Hodgkin liegen über 90 Prozent und waren früher schon hoch. Die Spätfolgen der vo 25 bis 30 Jahren üblichen Therapien sind jedoch zahlreich und zum Teil schwerwiegend, sodass das Überleben bei einem Teil der Patienten mit einer Einschränkung der Lebensqualität verbunden war und ist. Dies hängt vor allem mit dem traditionell ausgiebigen Gebrauch der Strahlentherapie zusammen. Aber auch die Chemotherapie verursachte durch hohe kumulative Dosen einiger sehr wirksamer, aber toxischer Medikamente Spätfolgen.

Durch die regelmäßige Erfassung der Spätfolgen über einen langen Zeitraum kann die Toxizität zukünftiger Studien durch Anpassungen der Therapie reduziert werden.

Die Patienten werden direkt angeschrieben; sie erhalten ca. alle drei Jahre einen Fragebogen.

Inclusion Criteria

All patients who had been treated within a German-Austrian Morbus Hodgkin trial for children and adolescents

Principal Investigator Dr. med. U. Hennewig, Prof. Dr. med. D. Körholz
URL https://www.ukgm.de/ugm_2/deu/ugi_kih/36685.html
Contact

Investigator

Dr. med. Ulrike Hennewig UKGM Standort Gießen Zentrum für Kinderheilkunde der Justus-Liebig-Universität Gießen Feulgenstr. 12 35392 Gießen Telefon 0049 (641)985 43844/43421 Fax 0049 (641) 985 43808 ulrike.hennewig@paediat.med.uni-giessen.de

Prof. Dr. med. Dieter Körholz Zentrum für Kinderheilkunde und Jugendmedizin UKGM Standort Gießen - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie Feulgenstraße 12 35392 Gießen Telefon +49 (641) 985-43420 Fax +49 (641) 985-43429 dieter.koerholz@paediat.med.uni-giessen.de

Sponsoring Deutsche Kinderkrebsstiftung
Verein zur Förderung krebskranker Kinder Münster e. V.
Jens-Brunken-Stiftung für Leukämie- und Lymphomforschung Varel