Ein Leitfaden zur Primärdiagnostik muskuloskelettaler Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Der Leitfaden unterstützt den behandelnden Arzt bei der Primärdiagnose Muskuloskelettaler Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Anhand der unterstützenden Interpretation von Anamnese, körperlicher Untersuchungsbefunden und bedarfsweise Bildgebung und Laborergebnissen wird die Diagnosestellung erleichtert.

Erstellt am 27.04.2015, Zuletzt geändert: 27.04.2015 https://kinderkrebsinfo.de/doi/e122031

Muskuloskelettale Schmerzen/Knochenschmerzen/"Wachstumsschmerzen" machen etwa 7% aller pädiatrischen Konsultationen im Praxis- und Klinikalltag aus. Die häufigsten Ursachen sind Unfälle und orthopädische Probleme. Wenn auch selten, sollten systemische Erkrankungen (z. B. Rheuma, Infektion, Malignom) in bestimmten Situationen mit in Betracht gezogen werden. Nur so können Verzögerungen von Diagnosestellung und Behandlung verhindert und eine ungezielte, unnötig invasive und teure Globaldiagnostik vermieden werden. Insgesamt ist ein breites Spektrum an Differenzialdiagnosen zu berücksichtigen, bevor muskuloskelettale Schmerzen als Bestandteil normaler Wachstumserfahrungen oder Entwicklungsprozesse bei Kindern und Jugendlichen interpretiert werden dürfen.

Algorithmus_DD_MuskuloskelettaleSchmerzen_01_04_2015neu.jpg

Ein Klick auf die Grafik öffnet die Webseite
Mehr ...

Der interaktive Leitfaden Muskel-Knochenschmerzen.de basiert auf der S2 Leitline "Muskuloskelettale Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen: Algorithmus zur differenzialdiagnostischen Abklärung eines onkologischen Leitsymptoms".
Die interaktive Grafik auf der Webseite www.muskel-knochenschmerzen.de unterstützt den behandelnden Arzt bei der Interpretation von Anamnese und Symptomen sowie der Entscheidungsfindung für das primäre diagnostische Vorgehen.
Der Leitfaden soll einerseits dazu beitragen, unnötige Diagnostik zu verhindern, andererseits aber das Augenmerk auch auf seltene systemische Erkrankungen lenken, da die Verzögerungen der Diagnosestellung insbesondere bei einer zugrunde liegenden rheumatologischen, septischen oder malignen Systemerkrankung prognostisch ungünstig sein können.