November 01, 2013 - Verschiedenes

Auf Initiative der kinderonkologisch/sportwissenschaftlichen Arbeitsgruppe des Uniklinikums Münster tauschte ein interdisziplinäres Teilnehmerfeld von 38 interessierten Sportwissenschaftlern, Ärzten, Pädagogen, Physio- und Ergotherapeuten aus 16 Städten w

Die Nachwuchsakademie der GPOH bietet einen Überblick über verschiedene Aspekte der experimentellen bzw. klinischen Forschung sowie zu Förderprogrammen für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Aufgrund der positiven Resonanz auf die 1. Nachwuchsakademie fand vom 25. bis zum 27. Juli 2013 die 2. Nachwuchsakademie “Pädiatrische Onkologie” im GustavStresemann-Institut in Bonn-Bad Godesberg statt. Die Nachwuchsakademie ist Teil des Nachwuchsförderprogramms der GPOH, das von Frau Professor Simone Fulda als Beiratsmitglied der GPOH für den Bereich Nachwuchsförderung organisiert wird. Ziel des Nachwuchsförderprogrammes ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs in der pädiatrischen Onkologie gezielt zu fördern, da ein Mangel an qualifizierten Nachwuchskräften in der pädiatrischen Forschung besteht. Das Programm der 2. Nachwuchsakademie umfasste ein breites Spektrum von Themen, und zwar zu molekularer Diagnostik, tumorbiologisch relevanten Signalwegen, Tiermodellen, Tumorimmuntherapie, Kinderkrebsregister und klinischen Studien. Darüber hinaus gaben Vertreter von Wissenschafts- und Förderorganisationen einen Überblick über die wichtigsten Forschungsförderprogramme insbesondere für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Zugleich war die Nachwuchsakademie ein Forum für den informellen Erfahrungsaustausch mit Referenten aus der pädiatrisch-onkologischen Forschung aus dem In- und Ausland. Die Deutsche Kinderkrebsstiftung hat diese Veranstaltung durch eine großzügige Förderung unterstützt, wofür ihr an dieser Stelle der besondere Dank gilt.

Simone Fulda

back