Aktuelle Mitteilungen

10. July 2018 - Preisverleihungen, Auszeichnungen

Freiburger Kinder-Krebsärztin für Lebenswerk ausgezeichnet

Prof. Dr. Charlotte Niemeyer vom Universitätsklinikum Freiburg erhält renommierten Preis der European Hematology Association / Erstmals eine Kinderärztin geehrt.

Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Freiburg, ist von der European Hematology Association (EHA) für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Als erste Kinderärztin überhaupt und als dritte Deutsche erhielt sie den Jean Bernard Lifetime Achievement Award, der ihr am 16. Juni 2018 auf dem EHA-Jahreskongress in Stockholm überreicht wurde. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Hämatologie. Mit dem Preis wird insbesondere Prof. Niemeyers jahrzehntelanges Engagement gewürdigt, mit dem sie ein europäisches Netzwerk zur Erforschung von Knochenmarkserkrankungen mit aufgebaut hat. „Die Auszeichnung kam für mich völlig unerwartet. Ich fühle mich durch diese Preisverleihung sehr geehrt“, sagt Prof. Niemeyer.

Weitere Informationen

Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung des Universitätsklinikums Freiburg.

Foto EHA Preisverleihung

zurück

22. May 2018

Ausschreibung Fritz-Lampert-Preis

Der „Fritz-Lampert-Preist ist ein deutsch-russischer Forschungspreis im Bereich der pädiatrischen Hämatologie und Onkologie, um den sich Autoren für eine wissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich der Klinik oder Grundlagenforschung bewerben können.

Mit  10.000  Euro  wird  er  jährlich  ausgeschrieben  durch  die TRANSAID-Stiftung für krebskranke Kinder, Koblenz.

Ausgezeichnet  wird  eine  wissenschaftliche  Arbeit  aus Klinik  oder  Labor,  die  2017 veröffentlicht oder als Manuskript fertig gestellt wurde. Es können sich auch mehrere Autoren  einer  Arbeit  bewerben.  Mit  der  Übergabe  des  Preises  ist  ein  Referat  des Preisträgers/der Preisträgerin über seine/ihre Ergebnisse verbunden.

Die  Bewerber  sollten  an  einer  Klinik  oder  Institution im  deutsch-  oder russischsprachigen Raum tätig sein. Bewerbungen mit Lebenslauf und der Arbeit in englischer Sprache sind in fünffacher Ausfertigung bis zum 30. Juni 2018 zu richten an:

TRANSAID - Stiftucg für krebskracke Kicder
Gerichtsstr. 1
D-56068 Koblecz
Telefoc: +49 (0) 2 61 / 13 30 98 - 13
Telefax: +49 (0) 2 61 / 13 30 98 - 12
E-Mail: icfo(at)tracs-aid.de 
http://www.tracs-aid.de 


Die Auswahl erfolgt durch eine internationale Expertenkommission unter Mithilfe von  Fachgesellschaften.

Weitere Informationen

Ausschreibung (Deutsch)

Ausschreibung (Englisch)

Ausschreibung (Russisch)

zurück

17. May 2018

Drei Promotionsstipendien für den Kampf gegen Leukämie - José Carreras Leukämie-Stiftung fördert Nachwuchswissenschaftler

„Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem – dieses große Ziel unseres Stifters José Carreras ist nur über den medizinischen Fortschritt erreichbar.

Gemeinsam mit der Fachgesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V. (GPOH) möchten wir deshalb in besonderem Maße talentierte junge Wissenschaftler motivieren, in dem Bereich Kinder- und Jugendmedizin zu forschen und ihnen optimale Voraussetzungen hierfür bieten. Wir hoffen, dass unsere Nachwuchsforscher damit einen Teil dazu beitragen, die Überlebenschancen der betroffenen jungen Patienten weiter zu verbessern“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.

In diesem Jahr wurde nun das José Carreras- GPOH-Promotionsstipendium an drei junge Doktorandinnen und Doktoranden aus dem Bereich der Humanmedizin oder verwandter naturwissenschaftlicher Fächer vergeben. Die feierliche Ernennung der Promotionsstipendiaten Cora Beckmann (Freiburg), Jana Catrin Mormann (Münster) und Jonas Wilhelm (München) fand am Freitag im Rahmen der 91. Wissenschaftlichen Halbjahrestagung des GPOH e.V. in Frankfurt am Main statt.

Prof. Angelika Eggert, Vorsitzende des Vorstandes der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie e.V.: „Im Namen der GPOH bedanke ich mich für das großartige Engagement der José Carreras Leukämie-Stiftung sowie bei den vielen Spenderinnen und Spendern. Das José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium ist nun schon im 2. Jahr eine wesentliche Basis, um den wissenschaftlichen Nachwuchs für die Leukämieforschung in Deutschland zu begeistern. Damit wird das Förderspektrum der Stiftung, die sich auch in anderen Bereichen seit vielen Jahren erfolgreich und nachhaltig engagiert, optimal ergänzt.“

Die Promotionsstipendiaten werden ein Jahr lang mit 800 Euro pro Monat plus einmalig 400 Euro für projektbezogene Reisen unterstützt. Insgesamt stellt die José Carreras Leukämie- Stipendienübergabe
Stiftung dafür 30.000 Euro bereit. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgte durch ein Gremium bestehend aus Experten der GPOH und des Wissenschaftlichen Beirats der José Carreras Leukämie-Stiftung.
Die José Carreras Leukämie-Stiftung hat bislang rund 150 Stipendien mit einer Fördersumme von fast 12 Millionen Euro finanziert. Dazu zählen nationale wie internationale Forschungsstipendien und auch bereits 39 Promotionsstipendien.

Mit dem José Carreras-GPOH-Promotionsstipendium werden in 2018 gefördert:

Cora Beckmann, Freiburg: „Ein Zebrafischmodell für die rasche Charakterisierung genetischer Einflussfaktoren auf die Hämatopoese“

Jana Catrin Mormann, Münster: „Die Identifizierung von epigenetischen Zielstrukturen in SMARCB1- negativen PTCL“

Jonas Wilhelm, München: „Analyse des immunmodulatorischen Surfaceomes der pädiatrischen T-ALL“

Weitere Informationen

Die komplette Pressemitteilungen können Sie hier herunterladen.

zurück

16. May 2018

Care-for-Rare Science Award 2018

Die Care-for-Rare Foundation am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität München lobt den Care-for-Rare Science Award 2018 in Höhe von 50.000,00 Euro aus.

Der Care-for-Rare Science Award, gestiftet von der Werner Reichenberger Stiftung, soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in die Lage versetzen, ein grundlagenwissenschaftliches oder klinisches Forschungsprojekt im Bereich der seltenen Erkrankungen zu initiieren. Als „selten“ gilt eine Erkrankung, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen betroffen sind.

Der Wissenschaftsförderpreis soll kreative wissenschaftliche Ideen fördern und dazu beitragen, das biologische Verständnis von seltenen Erkrankungen zu vertiefen und neue diagnostische und/oder therapeutische Strategien zu entwickeln. Kriterien für die Auswahl der Preisträger sind wissenschaftliche Exzellenz, Interdisziplinarität und Relevanz des Projektes für die klinisch-translationale Wissenschaft. Besondere Berücksichtigung erfahren seltene Erkrankungen, die sich bereits im Kindes- und Jugendalter manifestieren.

Die Care-for-Rare Foundation fördert interdisziplinäre und international ausgerichtete wissenschaftliche Projekte mit dem Ziel der Aufklärung der Krankheitsursachen und der Entwicklung innovativer Therapien für Kinder mit seltenen Erkrankungen.

Bewerbungsberechtigt sind Einzelpersonen oder Gruppen, mindestens ein Projektleiter muss an einer deutschen Institution tätig sein. NachwuchswissenschaftlerInnen werden ausdrücklich zur Bewerbung ermuntert.

Die vollständigen Bewerbungsunterlagen sind bis zum 31. Juli 2018 (Ausschlussfrist) elektronisch einzureichen. Einzelheiten finden Sie auf www.care-for-rare.org.

Die feierliche Preisverleihung wird im Dezember 2018 in München stattfinden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Dr. Martha Wildemann (Martha.Wildemann(at)med.uni-muenchen.de) gerne zur Verfügung. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

 

Weitere Informationen

Ausschreibungsunterlagen (Deutsch)

Ausschreibungsunterlagen (Englisch)

zurück