Aktuelle Mitteilungen

21. March 2018

Ausschreibung der Gesellschaft für KinderKrebsForschung (GKKF)

Die Gesellschaft für KinderKrebsForschung fördert und finanziert bundesweit Forschungsprojekte, um immer mehr neue, verträglichere und effektivere Therapien zu erschließen und somit die Überlebenschancen krebskranker Kinder dauerhaft zu verbessern.

Die Initiative wurde 2009 gegründet und fördert vor allem innovative und patientenorientierte Forschungsprojekte für seltene Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

Leider gibt es noch immer zu viele Patienten, die nicht durch die Standardtherapieverfahren geheilt werden können, da sie nicht ausreichend auf diese Therapien ansprechen oder einen Rückfall bekommen. Die Prognose dieser Patienten ist häufig sehr schlecht. Diese Gruppe an Kindern und Jugendlichen benötigt das ganze Spektrum der Forschung und Entwicklung (Grundlagenforschung, Translationale Forschung, klinische Studien, Medizintechnik). Daher ist es wichtig, die Forschung auf dem Gebiet der Kinderkrebserkrankung weiter voranzutreiben, um langfristig jedem Patienten eine realistische Chance auf endgültige Heilung gewähren zu können.

Entscheidungskriterien für die Bewilligung Ihres eingereichten Forschungsantrages sind finanzieller und inhaltlicher Natur. Bei der Beurteilung eingereichter Forschungsanträge unterstützt uns unser wissenschaftlicher Beirat, der aktuell aus 5 renommierten Wissenschaftlern und Medizinern besteht. Anträge können jederzeit an uns gestellt werden.

hr Antrag sollte Folgendes beinhalten:

- Beschreibung des Gesamtprojektes
- Stand der Forschung zum Thema   
- Detaillierte Beschreibung der Methodik  
- Kurzdarstellung des wissenschaftlichen Werdeganges sowie ggf. projektrelevante Publikationsliste des Antragstellers
- Arbeits- und Zeitplan  
- Aufschlüsselung der beantragten Gelder nach Zeit und Verwendungszweck

Die erforderlichen Unterlagen richten Sie bitte zunächst per E-Mail an: abenthum.maresa(at)gkkf.de

Gesellschaft für KinderKrebsForschung e.V.
z. Hd. Frau Maresa Abenthum
Am Beerenmoosgraben 20b
82269 Geltendorf

Sollten Sie Rückfragen haben, melden Sie sich gerne bei uns unter 08193-3342833. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf unserer Homepage: www.kinder-krebs-forschung.de


Weitere Informationen

Die Gesellschaft für KinderKrebsForschung (GKKF)
Krebs bei Kindern heilbar machen – das ist das Ziel der Gesellschaft für KinderKrebsForschung. Die 2009 gegründete Initiative fördert bundesweit vor allem innovative Forschungsprojekte für seltene Krebserkrankungen. Denn die aktuelle medizinische und pharmakologische Forschung konzentriert sich nicht zuletzt wegen wirtschaftlicher Interessen auf die häufigsten Krebserkrankungen. Mit ihrem Engagement setzen die Mitglieder und Förderer der GKKF ein Zeichen gegen profitorientierte Forschung und verbessern aktiv die Überlebenschancen der Kinder, denen mit einer Standardtherapie nicht geholfen werden kann.

zurück

19. March 2018

Vorschläge für die Vorstandswahl der GPOH im September 2018

Nach drei Jahren wird turnusgemäß in diesem Jahr ein neuer Vorstand für die GPOH gewählt.

Frau Prof. Eggert (Vorstandsvorsitzende), Herr Prof. Reinhardt (1. Stellvertretender Vorsitzender) und Herr Prof. Schneider (Schriftführer) beenden nach zwei Wahlperioden ihre Tätigkeit im engen Vorstand der GPOH.

Aus dem erweiterten Vorstand scheiden Frau Dr. Calaminus, Herr Prof. Cario, Frau Prof. Rössig und Herr Wiener aus.

Herr Prof. Kratz, Herr Prof. Kontny und Herr Prof. Witt sind prinzipiell zu einer zweiten Wahlperiode bereit und wählbar.
 
Wir bitten alle GPOH-Mitglieder, Vorschläge für neue Vorstandsmitglieder zu unterbreiten.
 
Wir freuen uns, wenn Sie sich persönlich eine Mitarbeit im Vorstand vorstellen können oder wenn Sie uns einen geeigneten Kandidaten vorschlagen. Ein Vorschlag sollte einen kurzen Lebenslauf und ein kurzes Motivationsschreiben des Kandidaten/der Kandidatin beinhalten. Beides wird dann im Juli an die GPOH Mitglieder zur Information versandt, bevor im September die Vorstandswahlen per Online-Abstimmung stattfinden.
 
Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge bis zum 30.06.2018 in der Geschäftsstelle der GPOH in Berlin ein.


zurück

13. March 2018

Stiftungsprofessur 'Supportive Therapie bei Tumorerkrankungen' (W3) - Ausschreibung der Deutschen Krebshilfe

Mit dem im Februar 2008 gestarteten Leitlinienprogramm Onkologie hat sich die Deutsche Krebshilfe zusammen mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. das Ziel gesetzt,

die Entwicklung und Fortschreibung und den Einsatz wissenschaftlich begründeter und praktikabler Leitlinien in der Onkologie zu fördern und zu unterstützen.

Im Rahmen dieses Programmes und unter Federführung der Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin in der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie und der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie wurde im November 2016 erstmalig eine S3-Leitlinie mit dem Thema 'Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen' vorgelegt.

Die Leitlinie stellt im Sinne der optimalen Versorgung von Krebspatienten einen Meilenstein in der Weiterentwicklung einer qualitätsgesicherten onkologischen Therapie dar. Mit der Einrichtung einer Stiftungsprofessur möchte die Deutsche Krebshilfe einen wesentlichen Beitrag zur Implementierung und Weiterentwicklung der Leitlinie sowie zur Stärkung der Forschung, Lehre und Versorgung auf dem Gebiet der Supportiven Therapie bei Tumorerkrankungen leisten.

Kernaufgabe der Stelleninhaberin / des Stelleninhabers der Stiftungsprofessur ist es, das Thema 'Supportive Therapie bei Tumorerkrankungen' in seiner gesamten Breite, insbesondere im Bereich der Tumortherapie-assoziierten Nebenwirkungen, in Forschung und Lehre zu vertreten.

Essentielle Voraussetzung für die Förderung der Stiftungsprofessur ist die Bereitschaft der universitären Einrichtung / der Medizinischen Fakultät, der Forschung und Lehre zur Supportiven Therapie bei Tumorerkrankungen einen hohen Stellenwert einzuräumen. Erwartet werden eine angemessene Eigenbeteiligung der antragstellenden Institution sowie die Sicherstellung der Folgefinanzierung der Stiftungsprofessur nach Auslaufen des 5-jährigen Förderzeitraums, da die Deutsche Krebshilfe grundsätzlich keine Dauerfinanzierung vornehmen kann. Ein Konzept zur Integration der Professur in bestehende / künftige Strukturen der universitären Einrichtung / der Medizinischen Fakultät ist vorzulegen.

Wichtiger Hinweis
Anträge sind bis zum 28.06.2018, 13:00 Uhr bei der Deutschen Krebshilfe einzureichen.

Weitere Informationen

Ausschreibungsunterlagen

Nähere Informationen zur Ausschreibung, zur Antragstellung und zum Begutachtungsverfahren finden Sie unter www.krebshilfe.de/forschen/foerderung/ausschreibungen/

zurück

19. February 2018 - Preisverleihungen, Auszeichnungen

Einladung zur Johann-Georg-Zimmermann-Preisverleihung 2017/2018: 19. Februar 2018 ab 15:30 Uhr (Med. Hochschule Hannover)

Im Namen von Herrn Prof. Manns (Vorsitzender des JGZ-Kuratoriums) und Herrn Dr. Schenke (Vorstand der Förderstiftung MHH plus) möchten wir Sie auf die die Verleihung des Johann-Georg-Zimmermann-Preises 2017/2018 hinweisen.

Am 19. Februar 2018 wächst der Kreis der PreisträgerInnen um zwei renommierte Namen:

Mit der Johann-Georg-Zimmermann-Medaille 2017/2018 wird Herr Univ.-Prof. Dr. med. Michael Hallek in Anerkennung seiner bisherigen Lebensleistung im Bereich der Forschung zur Genese der chronisch-lymphatischen Leukämie (CLL) und der Entwicklung von darauf begründeten rationalen molekularen Therapiestrategien ausgezeichnet.

Den Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis 2017/18 erhält Herr Dr. med. Thomas Oellerich. Herr Dr. Oellerich überzeugte das Kuratorium mit seinem äußerst bemerkenswerten, individuellen wissenschaftlichen Werdegang und seinen hervorragenden Forschungsleistungen auf dem Gebiet der onkogenen Signaltransduktion und Mechanismen der Therapieresistenz in der akuten myeloischen Leukämie (AML) sowie den aggressiven Lymphomen.

De Preisverleihung findet am Montag, den 19. Februar 2018, um 15:30 Uhr, in der Medizinische Hochschule Hannover (Hörsaal M, Klinisches Lehrgebäude J1, Ebene 01, Raum 1140, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover) statt.

 

 

Weitere Informationen

Einladungsschreiben

zurück