Die German School of Pediatric Oncology and Hematology geht ins 5. Jahr

Teilnehmer 5. GSoPOH

Vom 19. bis zum 23. Januar 2019 hat die German School of Pediatric Oncology and Hematology (GPOH Winter School) das 5. Mal im tiefverschneiten Oberallgäu stattgefunden. In diesem Jahr waren 60 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dabei, darüber hinaus 15 Referentinnen und Referenten zu dem Themenschwerpunkt Solide Tumoren. Als Neuerung wurde ein Vortrag von Herrn Prof. Kratz zum Thema „Krebsprädisposition“ ins Programm aufgenommen.

Das Konzept der GsoPOH sieht vor, dass sich alle Teilnehmenden in Form von Gruppenarbeiten oder Kurzvorträgen einbringen. In diesem Jahr waren insbesondere die hervorragenden Gruppenarbeiten zu den Themengebieten „Nachsorge“ und „Supportiv-Therapie“ spannend, die einen interessanten Austausch zwischen den verschiedenen kinderonkologischen Zentren ermöglichten. Aber auch sonst waren die Diskussionen nach den Vorträgen immer sehr intensiv, so dass das Programm abends teilweise bis nach 22:00 Uhr gedauert hat.

Neben dem fachlichen Austausch soll die GsoPOH vor allem eine intensive Vernetzung zwischen den Teilnehmern und Referenten sowie zwischen den kinderonkologischen Zentren der GPOH ermöglichen. Das ist auch dieses Jahr wieder super gelungen - in den mittaglichen „Bewegungspausen mit motorischer Konsolidierung,“ der nächtlichen Fackelwanderung, den lockeren Hüttenabenden und nicht zuletzt beim Hüttenzauber, der wieder den Berg gerockt hat... Dieses Konzept geht auf und findet Zuspruch.

Die Teilnehmer und Referenten danken der Deutschen Kinderkrebsstiftung sehr herzlich für die großzügige Unterstützung der GsoPOH. Im nächsten Jahr geht es am 25. Januar erneut auf die Hütte, dann zu den Themen „Hirntumoren und Bluterkrankungen“.

Wir glauben, dass wir mit Fug und Recht davon sprechen können, dass sich hier nach 5 Jahren eine schöne Tradition etabliert hat, die für die Nachwuchsförderung in der Kinderonkologie von entscheidender Bedeutung ist.